Kultursensible Psychotherapie, Interkulturelle Kompetenz und Beratung

Tiefenpsychologisch fundierte Kinder und Jugendlichenpsychotherapie in Köln

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (TP) hat nicht das Ziel, den Menschen ihre „Komplexe“ zu zeigen, wie oft vermittelt wird.

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie geht davon aus, dass Kinder/Jugendliche während ihrer Entwicklung unterschiedliche Konfliktsituationen/Herausforderungen bewältigen müssen: z.B. Trennung von den Eltern im Kindergartenalter; Umgang mit Gleichaltrigen und mit Leistungen beim Übergang zur Schule; Umgang mit Autonomie oder Abhängigkeit, Pubertätskonflikten und Aufbau eigener Identität im Adoleszenzalter.

Die TP geht davon aus, dass unsere Entwicklung und unsere Fähigkeit, die o.g. Herausforderungen zu bewältigen, mit bestimmten Erfahrungen, Ereignissen (z.B. Krieg), Beziehungsmustern u.Ä. innerhalb und außerhalb der Familie zusammenhängen. Dieser Zusammenhang ist jedoch oft unbewusst, aber dennoch beeinflusst er unser Denken, Fühlen, Verhalten, handeln, Beziehungen, Leistungen usw.

Die TP hat u.a. das Ziel, solche Zusammenhänge aufzudecken, die während der Psychotherapie zum Ausdruck kommen. Hinzu bietet die psychotherapeutische Beziehung die Möglichkeit, „Inadäquate Lösungen“ zu korrigieren, indem sie deren inneren Manifestationen im Selbst des Kindes/Jugendlichen positiv beeinflusst.

Deshalb besteht das wichtigste Ziel einer TP bei Kindern und Jugendlichen darin, deren Entwicklung zu fördern, indem jene „ungelösten oder inadäquat gelösten“ Herausforderungen, anders und entwicklungsfördern gelöst werden.

D.h. die Ziele einer TP sind nicht, einem Kind/Jugendlichen oder deren Eltern zu zeigen, was sie alles falsch machen. Im Gegensatz: TP unterstützt Kinder/Jugendliche in ihrer Entwicklung.