Pädagogisch-therapeutische Praxis für Kinder, Jugendliche und Eltern in Köln Pädagogisch-therapeutische Praxis für Kinder, Jugendliche und Eltern

Pädagogisch-therapeutische Praxis für Kinder, Jugendliche und Eltern in Köln Pädagogisch-therapeutische Praxis für Kinder, Jugendliche und Eltern

Kunsttherapie bei Concept Förderung: Neue Perspektiven

Kunsttherapie bei Concept Förderung: Wir sind anders

Unser Ansatz basiert auf über 20-jähriger, erfolgreicher Arbeit mit Kindern und Eltern in mehreren Ländern und vertritt neue Perspektiven

1. Wird die "Störung" herausgestellt, entstehen neue Auffälligkeiten. Werden die Stärken hervorgehoben, entwickeln Kinder starkes Selbstwertgefühl

In Deutschland setehen Kinder und Eltern unter enormen gesellschaftlichen Druck alles richtig zu machen. Bei jeder Abweichung werden sowohl Kinder als auch Eltern kritisiert und "schief" angeschaut.

Concept-Foerderung sieht, dass sowohl Eltern als auch Kinder durch diesen Druck mehr belastet und angespannt und unsicher werden.

In unserem Ansatz verstehen wir, dass Erziehung und Entwicklung der Kinder nicht leicht ist und mit vielen Anstrenungen verbunden sind.

Hierbei brauchen Kinder und Eltern keinen zusätlichen Druck, sondern mehr Akzeptanz und Förderung ihrer Ressourcen und Fähigkeiten.

 

In Deutschland und im Gegensatz zu meinen Erfahrungen in anderen Kulturen beschreiben sich Kinder und Erwachsene in der Therapie oft folgendermaßen: "Ich bin ein ADHS-Kind", "Legastheniker", "Borderliner" u.Ä.. Viele berichten, dass ihnen solche "Erkenntisse" vermittelt werden, damit sie sich aus vermeintlich individualistischer Sicht zu akzeptieren lernen.

Auch in anderen Kulturen haben Menschen Störungen. Meine langjährigen erfolgreichen Erfahrungen im Ausland zeigen, dass man dort mit Störungen therapeutisch und pädagogisch anders umgeht. Kindern und Erwachsenen, die unter einer Störung leiden, werden ihre Stärken, positiven Anteile, Kräfte und Ressourcen hervorgehoben und herausgestellt. Ihre Störung wird als nur ein Teil ihrer Persönlichkeit betrachtet, der zwar zu behandeln ist, aber keinesfalls ihre Persönlichkeit definiert. Die Störung tritt sehr stark in den "Hintergrund" der Selbstwahrnehmung.

Die Auffassung jedoch, dass Kinder ehrlich wissen sollten, "dass sie gestört sind", damit sie sich akzeptieren und annehmen können, führt genau zum Gegenteil: zur Verstärkung der Störung und mindert zusätzlich das Selbstwertgefühl der Kinder.  Die Erfahrung "nicht normal", "abgewertet zu sein" u.Ä. löst emotionale Frustration aus, die sich durch neue Auffälligkeiten zum Ausdruck bringt.

Concept Förderung bestätigt in der Kunsttherapie als Kinderpsychotherapie besonders die Erfolgserlebnisse der Kinder und Erwachsenen und hebt ihre Stärken anstelle von Störungen oder Mängeln hervor. Werden diese fachlich gefördert, entwickeln die Klienten/Patienten ein neues Selbstwertgefühl und neue Kräfte, mit denen sie ihre Störung überwinden können. Mit solchen Erfahrungen blicken Kinder, Eltern und Erwachsene optimistischer in die Zukunft.

2. Neue Perspektive: Kinder brauchen längere Zeit, um "Unabhängig" zu werden 


Die hohe Erwartungen der Eltern von sich selber und von ihren Kindern sind die Folgen einer Erziehungspraxis, die erwartet, dass Kinder so früh wie möglich zu "unabhängiggen" Menschen erzogen werden sollten, was Kinder und infolgedessen Eltern strak überfordert.

Viele Kinder heute zeigen uns, vor allem durch Opposition, Verweigerung, Trotz und Motivationslosigkeit bei ernsthaften Aufgaben, dass diese Erwartungen sie überfordern. Viele Konflikte zwischen Eltern und Kindern und die o.g. Stigmatisierungen sind oft die Folge davon. Auch viele therapeutische und pädagogische Ansätze, die diese Erziehungsziele vertreten, vermitteln Eltern wie sie Belohnungs- und Strafpläne aufstellen, wie sie konsequent handeln, wie sie klare Grenzen vermitteln, und wie sie fordern anstelle fördern sollten, damit ihre Kinder schnell wie möglich selbständig und autonom werden ("funktionieren").

Doch diese Ansätze vernachlässigen eine der wichtigsten Bedürfnisse von Kindern, die in den westlichen Kulturen allgemein abnahm. Kinder brauchen wie alle Menschen nicht nur Autonomie und Selbständigkeit, sondern auch langjährige Bindung. Es wird vernachlässigt, dass gesunde Autonomie erst durch ausreichende positive und stabile Bindung entsteht, was die meisten professionellen Psychologieansätze verdeutlichen, aber gesellschaftlich "verleugnet" wird. Denn von uns und unseren Kindern wird eher erwartet, autonom innerhalb von Gruppen (Klassen/Teams) zu hanndeln und nicht wenn wir allein sind.

Daher berichten auch viele Eltern, dass ihre Kinder "selbständig funktionieren" solange sie alleine sind. In dem Moment jedoch, wo Eltern mit ihnen in Interaktion treten und an sie Forderungen stellen, zeigen diese Kinder Opposition, Trotz, Nörgeln und Unzufreidenheit. Also Anzeichen auf eine im sozialen Kontext beeinträchtigte Selbständigkeit und Autonomie.

Concept Förderung vertritt aufgrund langjähriger erfolgreicher Erafhrung die Auffassung, dass Kinder ausreichende stabile Bindung brauchen, um daraus eine positive Autonomie und Unabhängigkeit entwickeln zu können. Concept Föderung hebt daher nicht nur die Bedeutung der Autonomie, sondern auch die Bedeutung der positiven Resonanz in der Interaktion zwischen Eltern und Kindern (Bindung). Es geht vielmehr stärker um die emotionale Bindung, Anerkennung, Bestätigung, stabile Beziehungsmuster, gegenseitige Achtung in der Eltern-Kind-Beziehung u.v.m., die Kinder jahrelang brauchen und benötigen, damit sie selbständig und autonom werden.

3. Neue Erfahrungen: Fachliche Erfahrungen und Kenntnisse aus dem Ausland

Der Einrichtungsleiter und Kunsttherapeut Dr. (paed.) Adel Yusuf studierte in Deutschland und wurde danach zu einem der erfolgreichsten Kindertherapeuten in Israel, woher er stammt. Vor seiner Niederlassung in Deutschland leitete er in Israel drei eigene integrative Therapiezentren. In diesen Zentren gab es jeweils vier Abteilungen: Entwicklungsstörungen des Kindesalters, Lernstörungen, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen sowie psychosoziale und Verhaltensstörungen. Dr. Yusuf besitzt daher umfangreiche fachliche Erfahrungen in der Behandlung und Therapie von Kindern und der Erziehungsberatung, in denen international anerkannte Verfahren einfließen. Nun bringt er seinen besonderen Ansatz auch nach Deutschland